Telefon 030-859.946.946

Sprache:

Pressespiegel

Ingenieur.de-Bericht vom 11.01.2016

Innovative GeoHybrid-Anlage als Modell für die städtische Wärmewende
Ein Neubauprojekt im Berliner Stadtteil Pankow zeigt modellhaft, wie auch große Gebäude in einer Metropole wie Berlin kostengünstig mit Wärme aus erneuerbaren Energiequellen versorgt werden können.
Hier der Link zur Onlineversion (www.Ingenieur.de)


Tagesspiegel-Bericht vom 19.12.2015
Wärmewende für die globale Abkühlung
Die Klimakonferenz in Paris setzt ein Signal: Auch Gebäude müssen klimaneutral werden.
Unter dem Titel „Wärmewende für die globale Abkühlung“ hat der Tagesspiegel am 19.12.2015 über unser Projekt in Berlin-Pankow berichtet. Lesenswert.
Hier der Link zur Onlineversion (Tagesspiegel)


Geothermische Energie Nr. 81
Sommerliche Wärme hocheffizient sammeln und geothermisch speichern - ein Praxisbericht aus der Berliner Innenstadt
Jahr für Jahr strahlt die Sonne so viel Wärme aus, dass diese Energie ausreichen würde, um damit den ganzen Winter lang zu heizen. Das gilt selbst im gemäigten Klima Deutschlands und selbst auf den dicht besiedelten Grundstücken eines innerstädtischen Mietshauses. Die Herausforderung besteht jedoch darin, die sommerliche Wärme eine Saison lang zu speichern...
mehr

bbr-Magazin 2/2015
Start der größten Grundwasser-Geothermieanlage Norddeutschlands in Braak
Die Erdkruste ist ein riesiger natürlicher Speicher von Sonnenenergie - ein Speicher von gigantischem Ausmaß. Oberflächennahe Geothermie bietet sich daher auch großen gewerblichen Energieverbrauchern als günstige und nachhaltige Quelle von Wärme und Kälte an...
mehr

bbr Sonderheft Geothermie 2014
Die Integralsonde - Hochleistungslösung in der oberflächennahen Geothermie
Insbesondere auf dicht besiedelten Gebieten oder auf eng begrenzten Grundstücken können Integralsonden eine Alternative zu ausgedehnten Sondenfeldern sein. Integralsonden werden in eine einzelne Bohrung eingebracht. Das Grundwasser wird über den unteren Sondenbereich gefördert...
mehr

IHK-Magazin "Wirtschaft zwischen Nord- und Ostsee" vom Dezember 2014
Boltze heizt mit Erdwärme
Sie ist die größte Grundwasser-Geothermieanlage Norddeutschlands: die neue GeoSave-Anlage in Braak im Kreis Stormarn. Anlässlich ihrer Einweihung Anfang November diskutierten rund 40 Gäste aus Wirtschaft und Politik, ob die Geothermie die Energiewende retten kann...
mehr

NDR "Schleswig-Holstein 18:00" vom 05.11.2014
In Braak ist die bislang größte Grundwasser-Geothermieanlage Norddeutschlands in Betrieb genommen worden. Sie versorgt ein 6000 Quadratmeter großes Verwaltungsgebäude mit Wärme im Winter und im Sommer mit kalter Luft. Durch sieben Brunnenschächte wird das 10° warme Grundwasser zur Oberfläche geleitet...
mehr

Lübecker Nachrichten vom 05.11.2014
Mit Grundwasser zum warmen Büro
...Von Windkraft bis hin zu Biogasanlagen: Möglchkeiten zur Gewinnung erneuerbarer Energien gibt es viele. Doch das, was die Firma Geo-En Energy Technologies aus Berlin in Braak umgesetzt hat, kennen die wenigsten: Grundwasser-Geothermie. Also die Wärmegewinnung von Erdwärme durch Grundwasserzirkulation...
mehr

Das Hamburger Abendblatt vom 05.11.2014
Geothermie-Anlage in Braak: Boltze zapft die Erde an
In Braak entsteht Norddeutschlands größte Geothermie-Anlage. Die Boltze-Gruppe hat mit dem Neubau Ihrer Firmenzentrale eines der innovativsten Projekte zur Wärmegewinnung geschafften. (... ) auch im Sommer sorgt die oberflächennahe Geothermie for gutes Klima: "Um das Gebäude abzukühlen, wird dann ohne Wärmepumpe gearbeitet", sagt Tobias Viernickel, Geschäftsführer der Firma Geo-En, die die Anlage gebaut hat...
mehr

Der Tagesspiegel vom 07.06.2014
Die Hauptstadt hofft auf China
... Der Schöneberger Erdwärme-Spezialist Geo-En Energy Technologies zeigte sich positiv überrascht vom großen chinesischen Interesse am Thema, auch bei den großen Unternehmen und den öffentlichen Einrichtungen. "Ich bin optimistisch, dass China für uns ein spannender Markt wird", erklärte Unternehmenschef Nikolaus Meyer ...
mehr

Die Berliner Morgenpost vom 20.05.2014
Wowereit reist mit Berliner Unternehmern nach China
... Die 15 in der Delegation vertretenen Unternehmen kommen vorwiegend aus den Bereichen Verkehr, Transport, Energie und Umwelt, stehen auch für nachhaltige und innovative Technologie. Mit dabei sind unter anderem Bombardier Transportation, Geo-En Energy Technologies und newtec Umwelttechnik GmbH ...
mehr

Der Tagesspiegel vom 20.05.2014
Warum der Regierende Bürgermeister nach Peking fährt
... Der Schwerpunkt der Reise liegt auf der Wirtschaft, vor allem Firmen aus der Umwelt- und Energietechnik haben sich um die Teilnahme beworben. Einige sind schon lange in der Volksrepublik engagiert, wie Siemens oder der Bahntechnikkonzern Bombardier, andere suchen erst noch Fuß zu fassen. Nikolaus Meyer von Geo-En Technologies möchte seine Konzepte zur Wärmegewinnung aus erneuerbaren Energien vorstellen...
mehr

Der Tagesspiegel vom 09.05.2014
Ein Kiez, viele Gesichter von Christian Hunziker
. . . Noch etwas größer ist mit 50 Wohnungen das Projekt Portikus, das die Berliner Casada GmbH in der Katharinenstraße realisiert. Ungewöhnlich ist das Energiekonzept: Geheizt wird nämlich mit Erdwärme; den Strom für die dafür nötige Wärmetauschpumpe liefert ein hauseigenes Blockheizkraftwerk. „Die Wartungskosten sind minimal“, verspricht Casada-Geschäftsführer Jörg Peters. Und die Eigentümer profitieren von einem niedrigen Hausgeld, das mit nur 1,65 Euro pro Quadratmeter und Monat Heizkosten, Betriebskosten, Instandhaltungsrücklage und Verwaltergebühr abdeckt.
mehr

bbr - das Fachmagazin für Leitungsbau, Brunnenbau und Geothermie Sonderheft Geothermie 2014
Die Integralsonde – Hochleistungslösung in der oberflächennahen Geothermie
Wärmeerzeugung durch oberflächennahe Geothermie wächst: Zwischen 2008 und 2012 legte sie Jahr für Jahr um etwa 18 % zu. Triebfeder des Wachstums ist nicht nur die CO2-Reduktion, sondern auch die Einsparungen bei den Betriebskosten, die den Investitionsaufwand der Anlagen nach fünf bis zehn Jahren kompensieren. (...) Die Integralsonden-Technologie, die die Firma Geo-En Energy Technologies entwickelt und systematisch optimiert hat, bietet hier eine leistungsstarke Alternative. Die Grundwasserzirkulationsanlage liefert etwa zehn Mal so viel Wärme wie eine geschlossene U-Sonde und benötigt daher weit weniger Platz. (...)
der Artikel zum Download

New Energy Husum '14 vom 07.03.2014
Neueste Technologien und Projekte der Erneuerbare-Energien-Branche
... Auch im Kongress dreht sich alles um Technologien und Einsatzmöglichkeiten erneuerbarer Energien.Effiziente Lösungen zur Nutzung von Erdwärme präsentiert die Geo-En Energy Technologies GmbH. Auch aktuelle Projekte und Ansätze wie die „Smart Region Pellworm“ oder die energetische Quartiersanierung kommen zur Sprache....
mehr


smarthouse.de vom 11.12.2013
Geothermie, Wärmepumpe und Blockheizktaftwerk gekoppelt!
... Das Neue an der GeoHybrid-Anlage: Mit einem Blockheizkraftwerk und einer Wärmepumpe stehen dem Gebäude zwei effiziente Wärmelieferanten zur Verfügung. Alle Komponenten sind miteinander verzahnt - der integrierte Energy Manager steuert die Anlage so, dass in der Wärmeerzeugung ein Maximum an erneuerbarer Energie eingesetzt wird und das BHKW keine Stromüberschüsse erzeugt. Die im BHKW erzeugte Wärme wird für Heißwasser genutzt, während der günstige BHKW-Strom die Wärmepumpe betreibt. Diese stellt Wärme aus der Erde zum Heizen bereit. Im Kühlbetrieb bleibt die Wärmepumpe ausgeschaltet und Wasser zirkuliert zwischen Erdboden und Kühlsystem im Gebäude. Das garantiert angenehm kühle Räume auch im heißesten Sommer - fast zum Nulltarif. Das macht die Wohnanlage besonders für Senioren attraktiv. Mit der GeoHybrid-Anlage kann etwa die Hälfte der Gebäudeheizung aus erneuerbaren Energien gewonnen werden...
mehr


photovoltaik - Solartechnik für Installateure, Planer und Architekten, Oktober 2013
Vollversorgung ohne Emissionen: Den Verdichter treiben
Wärmepumpen versorgen mittlerweile sogar große Gebäude mit Wärme, Kühlung und Warmwasser. Ihr elektrischer Verdichter lässt sich gut mit Sonnenstrom treiben, bis in die Übergangszeit hinein. (...) Treibt der Ökostrom eine Wärmepumpe, lassen sich kaum schlagbare Betriebskosten erzielen – auch in Mehrgeschosswohnbauten oder in Fabriken. Denn auch bei den Wärmepumpen entwickelt sich die Technik rasant, gehen die Kosten für das Kilowatt weiter nach unten. „Wir rechnen mit 500 Euro bis 1.500 Euro je Kilowatt installierter Pumpenleistung“, schätzt Pieter Bots, Gründer und Geschäftsführer der Berliner Firma Geo-En Energy Technologies.
der Artikel zum Download


Bauingenieur Juli/August 2012 / Sonderausgabe Energie & Umwelt
Geothermie für die Innenstadt
Neuerdings gibt es Anlagen, die kaum Platz benötigen und daher einerseits die Ästhetik nicht stören, andererseits auch für große Bauprojekte mitten in der Stadt geeignet sind - wie beim "Grünen Büro- und Geschäftshaus" am Sandtorpark in der Hamburger Hafencity. (...) Geo-En hat drei Systeme entwickelt, um die thermische Nutzung von Grundwasser in nur einem Bohrloch zu realisieren: die Koaxialsonde, die Integralsonde und die Aktivsonde.(...)
der Artikel zum Download


Berliner Morgenpost vom 14.06.2012
Die Abenteuerkapitalisten
Davon hat auch Pieter Bots profitiert. Der Holländer hat schon einige Unternehmen in Deutschland gegründet. Aktuell will er seinem neuesten Baby, der Geo-En Energy GmbH zum Durchbruch verhelfen. Das Unternehmen hat ein System entwickelt, um auch in dicht bebauten Innenstadtbereichen Erdwärme zum Heizen zu nutzen. Bislang werde Geothermie vor allem dort genutzt, wo viel Freifläche und wenig Häuser stehen. Geo-En hat ein Verfahren entwickelt, wo die Zirkulation des Grundwasser genutzt wird. Das System ist platzsparend und kann in Mehrfamilienhäusern oder Gewerbebauten zum Einsatz kommen. "Durch die Pleiten in der Solarindustrie ist es als Energieunternehmen gerade schwer an Geld zu kommen", sagt Bots. Da habe die IBB mit ihrer Beteiligungsgesellschaft geholfen, weitere Investoren zu überzeugen...
mehr


vdi nachrichten vom 18.03.2012
Ein Loch gespart - neues Geothermieverfahren
...Ein neues Geothermieverfahren des Berliner Unternehmens Geo-En Energy Technologies GmbH senkt den Flächenbedarf erheblich. Der Clou der Lösung: Bisher benötigte man zum Anzapfen des unterirdischen Reservoirs jeweils Saug- und Schluckbrunnen: Am Saugbrunnen wurde das Wasser angesaugt, dann an der Oberfläche durch eine Wärmepumpe geleitet, die die Energie entzog und abgekühlt wieder durch einen Schluckbrunnen in die Erde leitete. Das System ist leistungsfähig, doch die Rohre verokern leicht und müssen dann ausgewechselt werden. „Wir haben nun eine zum Patent angemeldete Integralsonde entwickelt, die den Flächenbedarf für die gleiche Leistung radikal verringert“, erklärt Michael Viernickel, Leiter Forschung und Entwicklung bei Geo-En.
mehr


Finance Magazin vom 05.03.2012
Geo-En Energy Technologie erhält 4 Millionen Euro Wachstumsfinanzierung
Das Geothermieunternehmen Geo-En Energy Technologies sichert sich eine Finanzierungsrunde über 4 Millionen Euro. Der Hersteller schlüsselfertiger Geothermie-Systeme für die Heizung und Klimatisierung von Großimmobilien aus Berlin führte die Wachstumsfinanzierung in Form einer Kapitalerhöhung durch...
mehr


eCapital vom 05.03.2012
Geothermieunternehmen Geo-En aus Berlin sichert sich 4 Mio. Euro Finanzierung
Geo-En Energy Technologies GmbH, ein führender Hersteller schlüsselfertiger Geothermie-Systeme für die Heizung und Klimatisierung von Großimmobilien, hat erfolgreich eine Wachstumsfinanzierung in Form einer Kapitalerhöhung durchgeführt. Bei der Realisierung der Finanzierungsrunde durch ein Kosortium...
mehr


Der Tagesspiegel vom 12.12.2009
Die Heizung läuft mit Wärme aus dem Grund
In der Wallstraße entsteht ein Wohnhaus, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien beheizt wird
Gaslieferanten und Ölscheichs müssen jetzt ganz tapfer sein. Denn das Mehrfamilienhaus, das voraussichtlich im Juli nächsten Jahres in der Wallstraße 35 in Berlin-Mitte fertig gestellt sein wird, braucht keinen Öltank und keine Gasbrennwertheizung. Es wird ausschließlich mit Sonne sowie Holzpellets oder Erdwärme beheizt – und stößt deshalb kein CO2 aus.
mehr


Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 27.09.2009
Die Innenstadt soll Tiefentauglichkeit beweisen
Erdwärmeheizungen rücken vom Stadtrand in die Innenstadt vor. In Berlin Mitte wird die Technik jetzt getestet.
In den dicht bebauten Innenstädten sind Wärmepumpenheizungen noch Exoten. Zwar steigt der Absatz kontinuierlich. Sie kommen aber bisher nur dort zum Einsatz, wo ausreichend Platz für Tiefenbohrungen oder für Kollektoren im Erdreich vorhanden ist. Nun soll ein sechsgeschossiges Wohnhaus im Berliner Zentrum beweisen, dass die Technik durchaus auch innenstadttauglich ist.
der Artikel zum Download


Energie-ImpulsE, Ausgabe 02.09
Aus Ideen Projekte machen: NetzwerkE bringt innovative Technologien voran
In der Nähe des U-Bahnhofs Märkisches Museum entsteht ein neues Mehrfamilienhaus. Das ist in Berlin soweit nichts Ungewöhnliches. Dieser Neubau aber hat es in sich: „Wir zeigen in der Wallstraße eine innovative Technologiekombination auf dem Sektor der erneuerbaren Energien“, sagt Raoul von der Heydt, Vorstand der Phönix Sonnenwärme. Gemeinsam mit Geo-En Energy Technologies verknüpft das Unternehmen Erdwärme und Sonnenenergie bei der Beheizung des Gebäudes. Der Vollwärmeschutz senkt den Energiebedarf des Gebäudes, so dass kein weiteres Heizsystem notwendig ist.
der Artikel zum Download


Focus Ausgabe 7/2009
Energietechnik : Kompaktes Erdwärmesystem.
Eine neue Technologie macht saubere geothermische Energie zur Heizung und Kühlung von Gebäuden auch in dicht bebauten Städten nutzbar.
In Sindelfingen wird ein vierstöckiges Bürogebäude mit Erdwärme beheizt, in Berlin einen Stadtvilla. Zwar ist diese Wärmequelle bereits in vielen Häusern Standard, doch mit diesen Objekten hat es eine besondere Bewandtnis: Sie stehen mitten in der Stadt. Dort aber gibt es in der Regel zu wenig Platz für konventionelle Systeme wie Erdsonden, horizontal verlegte Kollektoren oder Saug- und Schluckbrunnen. Eine neue kompakte Technologie, entwickelt von der Berliner Firma Geo-En, soll das Platzproblem jetzt lösen.
der Artikel zum Download

Kontakt:

Geo-En Energy Technologies GmbH
Schwedter Straße 9a
10119 Berlin

Telefon +49 30 859.946.946
Telefax +49 30 859.946.955

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!